Die deutschsprachige Community für ATARI Homecomputer

Eine weitere gute Nachricht erreicht in diesen Tagen die kleine ATARI-Fangemeinde. Das ACP (Atari Coldfire Project) Team hat die ersten 3 Prototypen aus der Fertigung erhalten. Lag die Arbeit bisher in der Regel auf den Schultern einer Person, kann sie nun auf mehrere Entwickler verteilt und mit der Programmierung begonnen werden. Das ACP-Team rechnet damit, dass die 50% Fertigstellungsmarke durch die Prototypenlieferung nun überschritten ist. Das würde bedeuten, dass wir wohl im nächsten Jahr mit dem ACP Board rechnen können. Und bis dahin kann man sich ja mit einem CT60 Falcon und einer CTPCI über Wasser halten.

coldfire-prototyp

Weitere Bilder der Prototypen gibt es wie immer auf http://acp.atari.org.


Tags: ,
Erstellt am 09.Oct.2009 von johannes

Am 4. August 2009 wurden die ersten  3 Prototypen des neuen ColdFire-Computers geordert. Es handelt sich um die Revision 0.98 des Computers mit dem Redesign zu einem DVI-I Anschluß und einigen anderen kleineren Änderungen. Die Boards sollten in rund 6 Wochen bei Medusa Computer Systems in der Schweiz ankommen.  Die Bestellung der Prototypen bedeutet nämlich: Der Computer wird gebaut!

Quelle: http://acp.atari.org/news_de.html


Tags: , ,
Erstellt am 05.Aug.2009 von draconis1

Noch vor einigen Tagen meldete Rodolphe Czuba einige schwerwiegende Probleme bei der Ansteuerung des ersten CTPCI Prototypen. Er mutmaßte, dass die Lösung des Probelems noch einige Zeit in Anspruche nehmen würde, jedoch erreichte uns gestern eine freudige Nachricht mit einem ersten Bild (Boot-Bildschirm), das über die Radeon PCI Grafikkarte erzeugt werden konnte.

Mehr dazu unter:
http://www.powerphenix.com/CTPCI/english/Historical.htm


Tags:
Erstellt am 20.Jul.2009 von johannes

Casemodder haben ein Acer-Netbook in einem SNES untergebracht und einen Atari 2600 zum iPod-Dock umfunktioniert

Casemods lassen vor allem mit alten Spielekonsolen Geek-Herzen höher schlagen. Gizmodo hat zwei nette Exemplare aufgespürt: ein zum iPod Dock umgebastelter Atari 2600 und ein SNES als PC mit Netbook-Innereien.

Atari und iPod

Das Atari-iPod-Dock, das mit einem alten iPod der dritten Generation arbeitet, sei laut dessen Schöpfer Byron Casebier noch nicht ganz fertig, generell funktioniere jedoch alles. Es gebe auch eine Fernbedienung dafür.

Weiter siehe -> Quelle: (Der Standard.at)  http://derstandard.at/fs/r2000/Retro

Link: http://gizmodo.com/5292361/the-atari-2600-ipod-dock

Anm.: Der arme 2600 musste hoffentlich nicht leiden!


Tags: ,
Erstellt am 16.Jun.2009 von draconis1

Die (positiven) Nachrichten zum Thema ACP (Atari Coldfire Project) reissen nicht ab. Nachdem in den letzten Wochen bereits grünes Licht für eine Implementation von DVI-I und der Anpassung des TOS 4 der CT6x gegeben wurde, kann man jetzt das Projekt aus technischer Sicht noch einmal in einem kompakten PDF einsehen.

acpboard[1]layer[1]

(Abbildungen: Layout und Dummy des ACP-Rechners als PCI-Steckkarte)

Neben den allgemeinen technischen Spezifikationen werden auch die einzelnen Komponenten genauer unter die Lupe genommen:

  • Prozessor: Freescale ColdFire MCF5474, 266 MHz, 400MIPS
  • FPGA Altera Cyclone III EP3C40
  • RAM: DDR, 512MB (8 Stück 32Mx 16bit)
  • 128MB Video- und Spezial-RAM on Board, Geschwindigkeit: 1GB/s
  • Flash: 8MB on Board für Betriebssysteme
  • Betriebssystem: TOS 3.06 für den Anfang
  • Atari kompatible Schnittstellen
  • Ethernet 10/100, 1 Port
  • USB 2.0 Host (ISP1563), 4 Ports
  • Compact-Flash, 1 Port
  • SD-Card, 1 Port
  • AC´97 Stereo Codec mit DMA-Sound Output und 48kHz Sampling Input
  • Soundanschlüsse: LineIn, LineOut, Mic (Mono); DVD/CD intern
  • Video Modes etwa 2MegaPixel, TrueColor
  • PS2 Maus/Tastatur Anschluss
  • Batteriebetrieben (falls gewünscht)
  • Format: Card 90mm x 260mm x 20mm
  • PCI 33MHz direct Edge für passive Backplane
  • Erweiterungssockel: 60Pol SPI
  • Power Controller mit Echtzeituhr, PIC18F46K20

 

Viel Spaß beim Lesen: http://acp.atari.org/files/acptechDE1.pdf


Tags: ,
Erstellt am 15.Jun.2009 von johannes

Heute schickte uns Rodolphe Czuba ein Bild seiner CTPCI – der erste Prototyp der Platine ist fertig. Wir können auf den Aufbau gespannt sein.

PCB_proto[1]

Links zu sehen ist der PCI-Slot Halter, der entweder außerhalb des Original Falcon Gehäuses liegt oder in einem Tower-Umbau im Bereich der Slotbleche eingebaut wird. Mit einem Flachbandkabel wird er mit der eigentlich CTPCI (rechts) verbunden.


Tags: ,
Erstellt am 02.Jun.2009 von johannes

Die User des atari-home.de Forums diskutieren nun schon seit einigen Wochen aktiv über den neuen ATARI Coldfire Rechner (http://forum.atari-home.de/index.php?board=6.0). In der letzten Diskussion um einen DVI oder VGA Grafikanschluss konnten die atari-home.de User Fredi Aschwanden jetzt sogar überzeugen, dass die Mehrheit einen DVI/VGA Adapter präferieren würde (DVI-I). In der neuesten Meldung wurde nun bestätigt, dass das Board-Layout entsprechend angepasst und der Vorschlag übernommen wird. Es freut uns natürlich, dass die Community so aktiv am Entwicklungsprozess teilnehmen kann!

Anbei die original Meldung der ACP Seite

Didier Méquignon hat das Firetos (sein bereits für die CT60 gepatchtes TOS 4.04) an unsere neue Hardware angepaßt. Er hat sich sehr viel Arbeit gemacht, daher erwarten wir, daß wir unser neues Board booten können, sobald die Prototypen verfügbar sind. Diese Arbeit – ebenso eine Anpassung der bereits für ColdFire getanen Arbeit – wurde durch die große Erfahrung von Didier auf dem M5484LITE Board seit 2006 möglich.

Vincent Rivière paßt momentan die MiNTLib an, um die Neukompilierung für den ColdFire Prozessor zu ermöglichen. Die Erstellung von komplett nativen ColdFire Programmen, welche mit voller Geschwindigkeit auf unserem neuen Computer laufen werden, wird dadurch machbar. Er erwartet, daß diese Arbeit demnächst beendet ist.

Außerdem entschied Fredi Aschwanden nach einer Diskussion im Atari-Home Forum, die Hardware mit einem DVI-I Anschluß anstelle des geplanten VGA zu versehen. Die meisten der vorbestellenden Personen möchten unseren Computer mit VGA und DVI ausgerüstet sehen und sind bereit, für die digitalen Videosignale mehr zu zahlen. Da jedoch eine Mehrheit VGA benötigt – was nach einer schnellen Umfrage zu sehen war – entschieden wir uns, DVI-I mit beiden Signalen und der Möglichkeit, einen Adapter von DVI auf VGA zu nutzen, zu verwenden. Die diesbezüglichen Arbeiten am Board haben bereits begonnen.

Weitere aktuelle Informationen zum neuen System erhaltet Ihr im Forum oder auf der ACP-Website http://acp.atari.org/


Tags: , , ,
Erstellt am 24.May.2009 von johannes

Heute erreichte uns eine Nachricht vom Atari Coldfire Team, das schon im Jahr 2002 einen ersten Versuch zu einem neuen Atari Rechner auf Motorola Coldfire Basis gestartet hatte. Das Projekt verschwand irgendwann in der Versenkung, ist aber Stand heute aktueller denn je. Und die Liste der Unterstützer lässt sich sehen. Hier die Mitteilung im Original:

Seit Anfang Dezember haben wir die Möglichkeiten evaluiert, das "Atari Coldfire Project" fortzuführen bzw. neu beginnen zu können. Diese Evaluierungsphase ist nun abgeschlossen und wir möchten hiermit mitteilen, daß das Projekt grundsätzlich umsetzbar wäre und wir ab sofort als "Atari Coldfire Project" weiterarbeiten werden. Unser Ziel ist es, einen neuen Atari-Clone zu bauen, der auf einem ColdFire-Prozessor basiert und diesen der Öffentlichkeit zum günstigsten möglichen Preis verfügbar zu machen. Dies ist ein freies Projekt ohne kommerzielle Interessen jeglicher Art.

Wir wollen mit unserem Projekt eine Hardware erschaffen, die weitere Entwicklungen auch in Zukunft ermöglicht und viel Spielraum offen lässt. "Hardware-Updates" werden per VHDL-Code kostenfrei möglich sein. Als Langzeitziel ist die absolute Kompatibilität zu allen jemals gebauten Atari TOS Computern (ST, MegaST, Falcon, …) angestrebt. Zu Beginn können wir jedenfalls die Kompatibilität des Hades zusagen.

Beteiligt sind momentan folgende Menschen:

Matthias Alles
Lyndon Amsdon
Fredi Aschwanden
Joachim Boltz
Mark Duckworth
Norman Feske
Markus Fichtenbauer
Wolfgang Förster
David Galvez
Kassian A. Goukassian
Alan Hourihane
Oliver Kotschi
Frank Naumann
Vincent Rivière
Henk Robbers
Mathias Wittau

Weitere Unterstützung und Hilfestellung bei speziellen Aufgaben kommt von:

Pascal Barlier
Arnaud Bercegeay
Jens Klietz
Peter Persson

Wir sind derzeit in Kontakt mit weiteren bekannten Persönlichkeiten, diese Liste wird demnächst größer werden.

Alle weiteren Menschen, die etwas beitragen können oder wollen, sind aufgerufen sich einzubringen! Auch in dieser Hinsicht handelt es sich um ein freies Projekt, das ohne eure Hilfe auch nicht umsetzbar ist.

Da Fredi Aschwanden mit der Unterstützung von Wolfgang Förster direkt begonnen hat, die Hardware zu entwickeln, ist bereits ein vorläufiges Layout unseres geplanten Computers verfügbar. Es besitzt zwei Vorteile, die auch für Nicht-Atari-Enthusiasten von Interesse sein könnten, auf die wir besonders hinweisen wollen: Die extrem kompakte Größe des Boards und der sehr geringe Stromverbrauch.

Die derzeitigen Spezifikationen sind:

– Prozessor: Coldfire MCF5474, 266MHz, 400MIPS
– Arbeitsspeicher: DDR, 512MB Haupt- + 128MB Video- und Spezial-RAM on board, Geschwindigkeit: 1GB/s
– Flash: 8MB on board für das Betriebssystem
– Betriebssystem: TOS3.06 für den Anfang (wir bemühen uns ebenfalls um EmuTOS sowie TOS 4, von dem wir womöglich sogar den Quellcode bekommen).

Atari kompatibel Anschlüsse:
– TT/Falcon-IDE
– ST/TT-Floppy
– TT-SCSI (nur schneller)
– ACSI
– ROM-Port: 2x2mm Anschluß
– Drucker Anschluß, parallel
– ST/TT-seriell
– Midi
– ST-Sound, YM2149 über AC’97
– ST/TT/Falcon-Video
– Atari-Tastatur mit Maus

Weitere Anschlüsse:
– Ethernet 10/100, 1 Port
– USB 2.0 Host (ISP1563), 4 Ports
– Compact-Flash, 1 Port
– SD-Card, 1 Port
– AC’97 Stereo Codec mit DMA-Sound Output und 48kHz Sampling Input
– Soundanschlüsse: LineIn, LineOut, Mic (Mono), DVD/CD intern
– Video Modes rund 2MegaPixel, true color
– PS2 Maus/Tastatur Port

– Batteriebetrieb (sofern gewünscht)
– PCI 33MHz Direktanschluß für passive Backplane
– Power Controller und Echtzeituhr, PIC16F506
– Erweiterungssockel 60Pol (DSPI 33Mbaud, seriell sync oder async rund 33MBaud, 26Bit I/O rund 133MHz, I2C-Bus)
– Asynchroner 512kB statischer RAM für den DSP oder ähnliches
– bereits geplante Erweiterung für die Zukunft: Falcon DSP im FPGA
– Stromverbrauch des kompletten Boards: 3 bis 5 Watt
– Format: Karte 90mm x 260mm x 20mm

Das Board dieses Computers wird einen PCI-Formfaktor haben. Dies bedeutet, daß es möglich ist den Rechner auf drei verschiedene gleichwertige Arten zu nutzen:

1. Als "Stand-Alone"-Rechner
2. Als PCI-Karte in einem Standard-Tower-Gehäuse mit passiver PCI-Backplane
3. Als PCI-Karte innerhalb eines PCs als Art Tochterkarte

Der endgültige Preis für das Board steht noch nicht eindeutig fest. Für die ersten 25 vorbestellten Boards haben wir den Preis auf 557,- Euro festgelegt.

Um mit der Produktion der Hardware beginnen zu können, benötigen wir 25 Vorbestellungen, die durch eine Anzahlung von 200,- Euro fixiert werden. Danach können wir mit der Prototypen-Produktion beginnen und die Software-Eentwicklung starten. Dafür bekommen die ersten 25 vorbestellenden Menschen Preisnachlass, und brauchen nur mehr einen Restbetrag von 357,- Euro zahlen.

Unsere Arbeit wird soweit wie möglich unter freien Lizenzen veröffentlicht werden.

Ab sofort werden wir unter http://acp.atari.org/news_de.html regelmäßig über die weitere Entwicklung berichten.


Tags:
Erstellt am 29.Apr.2009 von johannes

Dieser Tage erreichte uns eine Mail, die wieder einmal die Gerüchteküche etwas mehr zu brodeln bringen dürfte. In dieser E-Mail kündigte Rodolphe Czuba, dem Mann hinter Czuba-Tech bzw. den CT60/CT63/CTPCI Produkten, an, dass die Website www.czuba-tech.com ab sofort nicht mehr gültig sei. Alle Links auf diese Seite sollten entfernt werden.

Aber das ist nicht das Ende der Atari-Entwicklungen aus Frankreich. Gleichzeitig nannte er www.powerphenix.com als neue Website, auf der auch die Webseiten der bisherigen Entwicklungen, wie der CT60, gehostet werden.

Das lässt natürlich die Vermutung nahe, dass Rodolphe an einem PowerPC Nachfolger der CT60 arbeitet oder einem komplett neuen “ATARI-Kompatiblen”. Auf Rückfrage hin, wollte er jedoch keine genauen Informationen geben. Es sei noch zu früh, so Rodolphe. Wir hoffen, dass bald mehr Licht ins Dunkel kommt.


Tags:
Erstellt am 08.Apr.2009 von johannes

In einer Ankündigung auf seiner Website hat Rodolphe Czuba, Kopf hinter Czuba Tech, einige Änderungen zum Design der CTPCI angekündigt.

Die wohl wichtigste Änderung ist die Integration eines IDE-Ports (PIO 4 Mode), der 100% kompatibel und 50% schneller als der Falcon IDE Port sein soll. Dafür wird allerdings der reine Plug & Play Betrieb geopfert: Ein Kabel muss von der CTPCI Schnittstelle zum Mainboard verlegt und gelötet werden.

Außerdem wurden einige kleinere Änderungen gemacht, so auch eine bessere Anpassung an ATX PC Gehäuse (Bohrungen und Größe).  Damit dürfte aber dann auch die Option gestorben sein, die CTPCI im originalen Falcon030 Gehäuse unterzubringen (und die PCI –Slots nach Außen zu legen).

http://www.czuba-tech.com/CTPCI/english/Historical.htm

NewPCIboard_routing[1]
Neues Layout…

http://www.czuba-tech.com/ctpci/ATX_Drilling.pdf (das neue ATX angepasste Format)


Tags: , ,
Erstellt am 17.Mar.2009 von johannes

Powered by Wordpress
Theme © 2005 - 2009 FrederikM.de
BlueMod is a modification of the blueblog_DE Theme by Oliver Wunder