Die deutschsprachige Community für ATARI Homecomputer

Das ACP-Team hat auf seiner Website angekündigt, das Abstimmungssystem für die Namensfindung des neuen ACP-Rechners gewechselt zu haben.

Das Abstimmungssystem das wir bisher verwendet haben, ist nicht das Allerbeste, wie etliche Menschen festgestellt haben. Daher hat das Team entschieden, auf ein anderes Wahlsystem mit extra Mail-Bestätigung umzusteigen, daß es jenen unter euch, die manche Namen so sehr mögen, daß sie sie hundert mal wählen, etwas schwieriger macht. 😉

Die Wahl des Namens für unseren neuen Computer ist nun bis 28. Februar verlängert. Bitte wählt alle neuerlich für euren favorisierten Namen. Diesmal jedoch müßt ihr eure Stimmabgabe per Mail bestätigen, bevor sie gezählt wird. Die E-Mailadressen werden nicht für irgendetwas außer der Mail-Verifikation genutzt. Nach der Abstimmung werden alle gelöscht, wir sammeln keine Mailadressen.

Der offizielle Name wird, nach einer Woche Zeit für die Abstimmung, nun am 1. März präsentiert. Wir möchten uns hiermit auch für die Umstände entschuldigen.

 

Also stimmt bitte erneut bis zum 28.02.2010 ab!

http://acp.atari.org


Tags: ,
Erstellt am 23.Feb.2010 von johannes

Seit heute kann man auf der Website des Atari Coldfire Projects (http://acp.atari.org) die 10 Namensvorschläge begutachten, die es von insgesamt 183 Vorschlägen in die Endauswahl geschafft haben.

Jetzt sind wir alle an der Reihe, denn wir dürfen den neuen Namen des Coldfire Rechners bestimmen. Jeder hat eine Stimme und muss diese bis zum 28.02.2010 auf der Website abgeben. Die möglichen Kandidaten:

  •  
    • Avatari
      Wiedergeburt gefällig? Wird der Rechner ein göttlicher Aspekt sein, der Gestalt annimmt, oder hat uns „nur“ jemand die Kraft gesendet, um den Dienst an einer bestimmte Mission erfüllen zu können? Avatari leitet sich von Avatar ab, was in der indischen Mythologie die personelle Manifestation einer Gottheit bedeutet. In diesem Fall die Reinkarnation Ataris, des Gottes der Atarianer.
    • Benu
      Oder eine Auferstehung aus der eigenen Asche? Im alten Ägypten sah man bei Sonnenuntergang einen Falken, der während der Morgenröte als Reiher neu geboren wurde. Daraus entwickelte sich Benu, die Bezeichnung eines altägyptischen Totengottes, auch die Seele des Sonnengottes Ra. Der Mythos sagt, daß alle paar hundert Jahre der Falke beim Sonnenaufgang in der Glut der Morgenröte verbrennt, um aus seiner eigenen Asche verjüngt wieder aufzuerstehen und zum Himmel empor zu fliegen.
    • Blue Kea 7454
      Die Attribute die es zu vermitteln gilt sind: Geschwindigkeit, Intelligenz, Flexibilität und niedriger Stromverbrauch. Kea, ein neuseeländischer Papagei, der einer der intelligentesten Vögel ist, die es gibt, der definitiv der beste Werkzeugnutzer ist, und der mechanisch geschickteste. Man erzählt sich die Geschichte, daß wenn man sein Auto zerlegt braucht, es lediglich in der nähe einer Kolonie dieser Vögel geparkt werden muß, und man eine Woche später nur die Teile aufzusammeln braucht. Obendrein wurde der Kea umfangreich gejagt, einfach aus der Tatsache heraus, daß dieser starengroße Vogel Schafe jagt und tötet. Ein intelligenter und vielseitiger Jäger!
    • Caribou
      Karibus sind kräftige Tiere aus der Familie der Hirsche. Seit rund 1000 v. Chr. werden diese ausdauernden Tiere im hohen Norden vom Menschen genutzt, jedoch leben weiterhin mehr Tiere in freier Wildbahn, als es Zuchttiere gibt. Karibus sind mit 1,4 m natürlich kleiner als Kühe oder Pferde, werden aber vielseitiger als Last-, Zug-, und Fleischtlieferanten genutzt – von machen Menschen gar ausschließlich! Das Besondere an Karibus: Sie sind die einzigen ihrer Art, die je von Menschen domestiziert werden konnten, sie werden weiterhin gezüchtet und genutzt, auch wenn das nicht Mainstream ist – und Karibus leben unter kühlsten Umständen. Ein Karibu wird typischerweise 15 – 20 Jahre alt und junge Karibus sind extrem schnell selbständig!
    • Coldari
      Coldari ist unser interner Projektname für das Board. Bereits im Dezember 2008, noch bevor ein Team bestand, hatte Fredi Aschwanden die Idee dazu – er war jedoch nicht vollends überzeugt. Die Entscheidung für einen guten Namen wurde vertagt, und wie es die Geschichte so wollte, hat sich Coldari als Name ein wenig etabliert. Einige Leute haben den Namen mittlerweile ins Herz geschlossen und manche denken gar, daß an die letzten 14 Monate angeknüpft werden sollte – immerhin tragen die Prototypen die Bezeichnung Coldari, …
    • Colddream
      Ein Traum wird wahr, … Für einige unter euch garantiert. Daß es nach über zehn Jahren doch noch gelingt, einen Atari-Kompatiblen zu erschaffen, hatte sobald niemand erwartet. Eines der herausragendsten Features ist sicherlich die Kühlheit des Boards – kein einziger Kühlkörper und schon gar keine Lüfter kommen zum Einsatz. Ein ColdFire, was gibt es mehr zu sagen, …
    • Firebee
      Ist kein Raubvogel, fliegt aber auch! Die Biene ist wohl eines der Symbole, die wir schlechthin mit unseren Ataris verbinden. Wenn sie fleißig ist und statt dem Cursor erscheint, warten wir mit den weiteren Eingaben, bis die Biene fertig ist. Unser Rechner wird uns teilweise wie eine Biene mit mächtig Feuer unterm Hintern vorkommen. Eine Firebee – kaum noch zu sehen, …
    • FirST v4e
      Unser erster Computer wird bald gebaut. Daher könnte FirST eine gute Entscheidung sein. Ebenfalls könnte dieser Name Anwender an den berühmten ST Computer erinnern, und mehr noch einen Fire ST – wie die Biene mit viel Feuer in sich. Wir werden mit Sicherheit einen Atari-kompatiblen Computer mit ColdFire Prozessor sehen, und unsere ST-Software mit nie gekannten Geschwindigkeiten nutzen.
    • Gemhenge
      Etwas „Altes“, ein wenig Mystisches (unter Umständen mit Features, die die meisten Menschen nicht kennen). Gebaut aus robusten Materialien, um die kommenden Millennien zu bleiben und allem zu widerstehen, was noch kommen könnte. Ein Gebäude für unser geliebtes GEM – ein Stonehenge für GEM – da gems Steine sind, und gem im Dänischen auch „sicher“ bedeutet.
    • TOSfire
      TOS ist unser Betriebssystem. Es gibt weiterhin einige Menschen da draußen, die dieses Singletaskingsystem und die Einfachheit die es bietet, lieben. Es funktioniert einfach. Darum werden wir den Computer mit einer TOS Lizenz ausliefern, und ein Auge auf die Weiterentwicklung unseres Basis-Betriebssystems haben. Der ColdFire wird unserem TOS wieder viel Feuer zurückbringen – eine TOSfire Maschine unter Garantie!

    Tags: , , ,
    Erstellt am 12.Feb.2010 von johannes

    Eine weitere gute Nachricht erreicht in diesen Tagen die kleine ATARI-Fangemeinde. Das ACP (Atari Coldfire Project) Team hat die ersten 3 Prototypen aus der Fertigung erhalten. Lag die Arbeit bisher in der Regel auf den Schultern einer Person, kann sie nun auf mehrere Entwickler verteilt und mit der Programmierung begonnen werden. Das ACP-Team rechnet damit, dass die 50% Fertigstellungsmarke durch die Prototypenlieferung nun überschritten ist. Das würde bedeuten, dass wir wohl im nächsten Jahr mit dem ACP Board rechnen können. Und bis dahin kann man sich ja mit einem CT60 Falcon und einer CTPCI über Wasser halten.

    coldfire-prototyp

    Weitere Bilder der Prototypen gibt es wie immer auf http://acp.atari.org.


    Tags: ,
    Erstellt am 09.Oct.2009 von johannes

    Am 4. August 2009 wurden die ersten  3 Prototypen des neuen ColdFire-Computers geordert. Es handelt sich um die Revision 0.98 des Computers mit dem Redesign zu einem DVI-I Anschluß und einigen anderen kleineren Änderungen. Die Boards sollten in rund 6 Wochen bei Medusa Computer Systems in der Schweiz ankommen.  Die Bestellung der Prototypen bedeutet nämlich: Der Computer wird gebaut!

    Quelle: http://acp.atari.org/news_de.html


    Tags: , ,
    Erstellt am 05.Aug.2009 von draconis1

    Die (positiven) Nachrichten zum Thema ACP (Atari Coldfire Project) reissen nicht ab. Nachdem in den letzten Wochen bereits grünes Licht für eine Implementation von DVI-I und der Anpassung des TOS 4 der CT6x gegeben wurde, kann man jetzt das Projekt aus technischer Sicht noch einmal in einem kompakten PDF einsehen.

    acpboard[1]layer[1]

    (Abbildungen: Layout und Dummy des ACP-Rechners als PCI-Steckkarte)

    Neben den allgemeinen technischen Spezifikationen werden auch die einzelnen Komponenten genauer unter die Lupe genommen:

    • Prozessor: Freescale ColdFire MCF5474, 266 MHz, 400MIPS
    • FPGA Altera Cyclone III EP3C40
    • RAM: DDR, 512MB (8 Stück 32Mx 16bit)
    • 128MB Video- und Spezial-RAM on Board, Geschwindigkeit: 1GB/s
    • Flash: 8MB on Board für Betriebssysteme
    • Betriebssystem: TOS 3.06 für den Anfang
    • Atari kompatible Schnittstellen
    • Ethernet 10/100, 1 Port
    • USB 2.0 Host (ISP1563), 4 Ports
    • Compact-Flash, 1 Port
    • SD-Card, 1 Port
    • AC´97 Stereo Codec mit DMA-Sound Output und 48kHz Sampling Input
    • Soundanschlüsse: LineIn, LineOut, Mic (Mono); DVD/CD intern
    • Video Modes etwa 2MegaPixel, TrueColor
    • PS2 Maus/Tastatur Anschluss
    • Batteriebetrieben (falls gewünscht)
    • Format: Card 90mm x 260mm x 20mm
    • PCI 33MHz direct Edge für passive Backplane
    • Erweiterungssockel: 60Pol SPI
    • Power Controller mit Echtzeituhr, PIC18F46K20

     

    Viel Spaß beim Lesen: http://acp.atari.org/files/acptechDE1.pdf


    Tags: ,
    Erstellt am 15.Jun.2009 von johannes

    Die User des atari-home.de Forums diskutieren nun schon seit einigen Wochen aktiv über den neuen ATARI Coldfire Rechner (http://forum.atari-home.de/index.php?board=6.0). In der letzten Diskussion um einen DVI oder VGA Grafikanschluss konnten die atari-home.de User Fredi Aschwanden jetzt sogar überzeugen, dass die Mehrheit einen DVI/VGA Adapter präferieren würde (DVI-I). In der neuesten Meldung wurde nun bestätigt, dass das Board-Layout entsprechend angepasst und der Vorschlag übernommen wird. Es freut uns natürlich, dass die Community so aktiv am Entwicklungsprozess teilnehmen kann!

    Anbei die original Meldung der ACP Seite

    Didier Méquignon hat das Firetos (sein bereits für die CT60 gepatchtes TOS 4.04) an unsere neue Hardware angepaßt. Er hat sich sehr viel Arbeit gemacht, daher erwarten wir, daß wir unser neues Board booten können, sobald die Prototypen verfügbar sind. Diese Arbeit – ebenso eine Anpassung der bereits für ColdFire getanen Arbeit – wurde durch die große Erfahrung von Didier auf dem M5484LITE Board seit 2006 möglich.

    Vincent Rivière paßt momentan die MiNTLib an, um die Neukompilierung für den ColdFire Prozessor zu ermöglichen. Die Erstellung von komplett nativen ColdFire Programmen, welche mit voller Geschwindigkeit auf unserem neuen Computer laufen werden, wird dadurch machbar. Er erwartet, daß diese Arbeit demnächst beendet ist.

    Außerdem entschied Fredi Aschwanden nach einer Diskussion im Atari-Home Forum, die Hardware mit einem DVI-I Anschluß anstelle des geplanten VGA zu versehen. Die meisten der vorbestellenden Personen möchten unseren Computer mit VGA und DVI ausgerüstet sehen und sind bereit, für die digitalen Videosignale mehr zu zahlen. Da jedoch eine Mehrheit VGA benötigt – was nach einer schnellen Umfrage zu sehen war – entschieden wir uns, DVI-I mit beiden Signalen und der Möglichkeit, einen Adapter von DVI auf VGA zu nutzen, zu verwenden. Die diesbezüglichen Arbeiten am Board haben bereits begonnen.

    Weitere aktuelle Informationen zum neuen System erhaltet Ihr im Forum oder auf der ACP-Website http://acp.atari.org/


    Tags: , , ,
    Erstellt am 24.May.2009 von johannes

    Fredi Aschwanden hat auf seiner Homepage noch vor kurzem einige Infos zum momentan in Planung befindlichen Atari Coldfire Rechner präsentiert. Jedoch sollte man sich nicht zu früh freuen, das Projekt befindet zur Zeit in der PCB-Layout und Kostenschätzungsphase. Die Wahrscheinlichkeit für eine Realisierung schätzt Fredi Aschwanden mit 30% ein.

    MCF5474, 266MHz, 400MIPS (or MCF548x)
    0.5GB DDR-RAM on Board
    Flash 4MB (about 32MB possible)
    Ethernet 10/100, 1 Port
    USB 2.0 Host (ISP1563), 4 Ports
    ST/TT-Floppy
    TT/Falcon-IDE
    Compact-Flash, 1 Port
    SD-Card, 1 Port
    TT-SCSI (but faster)
    ACSI
    ROM-Port
    Printer
    ST/TT-seriel
    Midi
    ST sound
    ST/TT/Falcon-Video
    Coldari Video Modes about 1900×1200, 2-16M(or 1G(!)) colors, 128MB DDR-VideoRAM
    Atari Mouse und Keybord seriel Port
    PS2 Mouse/Keybord Port
    Battery Powered (if desired)
    PCI 33MHz direct Edge for passive backplane
    Power controller with real time clock, PIC16F506
    Extension socket: 60Pol (DSPI 8MHz, seriel sync or async about 33MBaud, 25Bit I/O about 133MHz, I2C-Bus)
    Format: Card 90mm x 260mm x 20mm

    http://www.medusacomputer.com/coldari.html


    Tags: ,
    Erstellt am 09.Mar.2009 von johannes

    Powered by Wordpress
    Theme © 2005 - 2009 FrederikM.de
    BlueMod is a modification of the blueblog_DE Theme by Oliver Wunder